Dr. Gustavo Rohenkohl

Fries Lab · Tandem Group Leader
  • gustavo.rohenkohl (at) esi-frankfurt.de

Forschungsschwerpunkt

Aufmerksamkeit wird dadurch erreicht, dass wir unseren Blick schweifen lassen und anschließend den Kopf drehen, um ein interessantes Objekt in die Mitte unseres Blickfeldes zu bringen, denn dort ist unsere Sehschärfe am höchsten. Dieser Zusammenhang zwischen Augenbewegungen und Aufmerksamkeit ist in Psychologie und Neurowissenschaften viel diskutiert worden. Ergebnisse aus psychophysischen und neurophysiologischen Studien belegen, dass während eine Augenbewegung – eine so genannte Sakkade – vorbereitet wird, sich auch der Fokus der Aufmerksamkeit verschiebt. In meiner Forschung untersuche ich die neuronalen Prozesse, die die Grundlage für den Auswahlprozess bilden, der einer Sakkade vorangeht.

Ausgewählte Publikationen

Rohenkohl G, Bosman CA, Fries P (2018). Gamma synchronization between V1 and V4 improves behavioral performance. Neuron 100(4), 953-963. https://doi.org/10.1016/j.neuron.2018.09.019

Rohenkohl G, Gould IC, Pessoa J, Nobre AC (2014). Combining spatial and temporal expectations to improve visual perception. Journal of Vision 14(4). https://psycnet.apa.org/doi/10.1167/14.4.8

Cravo AM*, Rohenkohl G*, Wyart V*, Nobre AC (2013) Temporal expectation enhances contrast sensitivity by phase entrainment of low-frequency oscillations in visual cortex. J Neurosci 33(9), 4002-4010.

Rohenkohl G*, Cravo AM*, Wyart V*, Nobre AC (2012) Temporal expectation improves the quality of sensory information. J Neurosci 32(24), 8424-8428.

Rohenkohl G, Nobre AC (2011). Alpha oscillations related to anticipatory attention follow temporal expectations. J Neurosci 31(40), 14076-14084.

Rohenkohl G, Coull JT, Nobre AC (2011). Behavioural dissociation between exogenous and endogenous temporal orienting of attention. PLoS One 6, e14620.

* These authors contributed equally to this work