Dr. Marieke Schölvinck

Havenith & Schölvinck Lab · Group Leader
  • marieke.scholvinck (at) esi-frankfurt.de
  • Deutschordenstr. 46 · 60528 Frankfurt am Main · Germany
  • +49 69 96769 516

CV Google Scholar Neurotree Publons

Forschungsschwerpunkt

Neurale Aktivität wird nicht nur durch äußere Faktoren wie Sinnesreize hervorgerufen. Ein großer Teil der Signale, die Neurone senden, entsteht spontan, also ohne unmittelbar erkennbaren Anlass.
Spontane Hirnaktivität hat eine kohärente raum-zeitliche Struktur und interagiert mit der Aktivität, die als Reaktion auf sensorischen Input entsteht (reiz-getrieben). Ich untersuche spontane Hirnaktivität und ihre Auswirkung auf die reiz-getriebenen neuronalen Antworten mit einer Vielzahl von Techniken, die von fMRT bis zu in vivo-Elektrophysiologie reichen.

Ausgewählte Publikationien

Schölvinck ML, Saleem A, Benucci A, Harris KD, Carandini M (2015) Cortical state determines global variability and correlations in visual cortex. Journal of Neuroscience 35: 170-178

Genc E*, Schölvinck ML*, Bergmann J, Singer W, Kohler A (2015) Functional connectivity patterns of visual cortex reflect its anatomical organization. Cerebral Cortex, epub ahead of print (* equal contribution)

Schölvinck ML, Leopold DA, Brookes MJ, Khader PH (2013) The contribution of electrophysiology to functional connectivity mapping. NeuroImage 80: 297-306

Schölvinck, M. L., Friston, K. J., Rees. G. (2012) The influence of spontaneous activity on stimulus processing in primary visual cortex. NeuroImage 59(3), 2700-2708. doi: dx.doi.org/10.1016/j.neuroimage.2011.10.066

Schölvinck, M. L., Maier, A., Ye, F. Q., Duyn, J. H., Leopold, D. A. (2010) Neural basis of global resting-state fMRI activity. PNAS 107(22), 10238-10243.